Sonntag, 7. November 2010

HTC Desire, wie man einen Schubladen-Vertrag *nicht* abschließen sollte

Ich hatte mich seit Mai 2010 mit dem Gedanken getragen, mein betagtes Win-Mobile-Telefon, das schon einige Aussetzer zeigte, durch ein Android-Smartphone zu ersetzen. Durch die vielen positiven Amazon-Rezensionen und anderweitigen Testberichte war schnell klar, dass es ein HTC Desire sein sollte.

Als ich dann in Caschys Blog und anderen Foren davon las, dass man durch Abschluss eines Schubladen-Vertrags bei T-Mobile sehr günstig an das Desire kommen kann, wollt ich natürlich gleich zuschlagen.

Leider ging das Ganze bei mir gründlich in die Hose. Kurzzusammenfassung für die, die nicht den ganzen Roman lesen wollen: am 30.06.10 per Fax den Vertrag mit T-Mobile abgeschlossen, am 23.09.10 entnervt gekündigt, weil das Handy ums Verrecken nicht geliefert wurde, dazwischen jede Menge E-Mails und Telefonate mit T-Mobile. Ende September hab ich das Teil dann ganz regulär für 399,- EUR in einem Mediamarkt gekauft. Schlussfolgerung für die Zukunft: so eine Schubladen-Vertrags-Aktion kann man ruhig machen, die zahlreichen Erfolgsmeldungen in den Foren und Blogs zeigen ja, dass das grundsätzlich funktioniert, ABER: bloß nicht drauf einlassen, dass das Gerät "später" nachgeliefert wird. Ich würde so etwas zukünftig nur noch direkt im Laden machen und nur noch, wenn ich das Teil *sofort* mitnehmen kann. (Oder aber man drückt halt in Gottes Namen die Kohle ab, die das Teil regulär kostet, klar wären die ca. 130 Euronen prozentual eine Riesenersparnis gewesen, aber letztendlich entspricht es ja auch nur 2 Tankfüllungen beim Auto...)

Für die Geduldigen jetzt die ganze Story im Detail:
01.06.10: ich les in Caschys Blog von der Möglichkeit mit dem Schubladen-Vertrag und durchsuche die nächsten Wochen eifrig diverse Foren nach Erfahrungen mit solchen Schubladen-Verträgen. Vor allem lese ich, dass die Masche nicht in jedem T-Punkt funktioniert und viele Leute mehrere T-Punkte aufsuchen, bis es klappt. Daher erschien mir die hier...
http://www.pocketpc.ch/htc-desire-kauf-provider/93101-htc-desire-fuer-ca-286-fuer-adac-mitglieder-11.html#post620109
... erwähnte Methode, eine E-Mail mit der Bitte um Rückruf an den Geschäftskundenservice von T-Mobile zu schreiben, verlockend. Klar klang das gut, denn wozu soll ich von T-Punkt zu T-Punkt latschen, wenn das das doch alles schön von zu Hause aus und per Versand auch geht? Ein verhängnisvoller Denkfehler von mir, wie sich noch zeigen sollte.

26.06.10: ich schreibe eine E-Mail an den Geschäftskundenservice von T-Mobile, dass ich gern das HTC Desire mit Rahmenvertrag erwerben will.

30.06.10: ich bekomme einen Rückruf von T-Mobile, ein freundlicher Mitarbeiter geht alles telefonisch mit mir durch, weist mich darauf hin, dass das Telefon evtl. erst Anfang August geliefert werden kann, ich akzeptiere das. Er faxt mir einen Vertrag zu, ich faxe diesen unterschrieben zurück und bin guter Hoffnung, in ein paar Wochen das ersehnte HTC Desire zu haben.

04.08.10: da das Desire noch nicht da ist (Unterlagen und SIM-Karte kamen natürlich schon Anfang Juli), rufe ich bei T-Mobile an. Ein Mitarbeiter sagt mir, dass es derzeit gar keine Desires mehr gäbe, dass HTC Probleme mit den AMOLED-Displays hätte und die die Produktion auf SLCD umstellen, über den Liefertermin der SLCD-Variante kann er mir nichts sagen. Er fragt mich, ob ich das Desire in SLCD-Variante denn (nochmal) bestellen will, ich bejae das. Ab jetzt hatte ich schon ein komisches Gefühl bei der Sache, denn was wäre gewesen, wenn ich nicht angerufen hätte und meine Bestellung nochmal bestätigt hätte...?

10.08.10: E-Mail von T-Mobile: "...Es ist soweit: Ihr gewünschtes Produkt HTC Desire (SLCD) ist verfügbar..."
ich schöpfe wieder Hoffnung...

15.08.10: bin der Meinung, dass ein Paket eigentlich keine 5 Tage unterwegs sein sollte und ruf nochmal an bei denen. Ein T-Mobile-Mensch sagt mir, dass Teil wär schon so "gut wie auf dem Laster" und spätestens übermorgen bei mir, meine Vorfreude ist groß...

27.08.10: "übermorgen" ist schon lang vorbei, das Desire hab ich immer noch nicht. Ich schreibe eine E-Mail an T-Mobile und frage, ob ich das ganze dadurch beschleunigen könnte, indem ich einen T-Punkt ausfindig mache, der das Desire vorrätig hat.

06.09.10: E-Mail-Antwort von T-Mobile: "Sie haben die Möglichkeit in einen Telekom Shop zu gehen und das Gerät dort zu besorgen. Es muss hierzu die Bestellung über Servicecenter storniert werden. Bitte klären Sie daher vorher mit dem Mitarbeiter im Telekom Shop, ob diese die Möglichkeit haben, Ihnen das Gerät direkt mit zugeben. Erst dann können wir den Auftrag bei uns stornieren. Gerne können uns die Kollegen hierzu anrufen."
Noch am selben Tag mache ich einen T-Punkt ausfindig, der das Desire hat, fahre mit der ausgedruckten E-Mail von T-Mobile dort hin und hoffe, dass die Jungs im Shop das Vertragliche mit den Jungs von der T-Mobile-Zentrale klären. Naiv, wie ich bin, denke ich, dass Angestellte des gleichen Unternehmens das untereinander abklären können müssen, leider weit gefehlt. Die (sehr bemühte!) Mitarbeiterin im Shop ruft beim Geschäftskundensupport an und stößt bei dem Mitarbeiter dort offenkundig auf Granit, ich übernehme im Laden des Telefonat mit dem Mitarbeiter an der Hotline. Der erklärt mir sinngemäß folgendes: ich müsste den ursprünglichen Vertrag kündigen, mit dem T-Punkt dann einen neuen abschließen, das Kündigen des ursprünglichen Vertrags geht aber nur schriftlich und es könnte dann passieren (da ja die Rücktrittsfrist schon überschritten ist), dass die Kündigung nicht durchgeht. Ich würde dann Gefahr laufen, 2 Verträge am Hals zu haben und somit 2 Desires (das eine, dass ich im Laden mitnehmen würde und das andere, das zu welchem Zeitpunkt auch immer noch per Post käme).
Frustriert verlasse ich den Laden ohne neuen Vertrag und ohne Desire, denn 2 Telefone und Verträge wollte ich ja auch nicht haben, ich beschließe also, weiter auf die Lieferung des Telefons per Post zu warten.

07.09.10: ich ruf nochmal bei T-Mobile an, um mich über die Vorgänge des Vortags zu beschweren und um wiederum nachzufragen, wann mit einer Lieferung zu rechnen ist. Zu meinem Erstaunen teilt mir der Mitarbeiter mit, dass ich "ja gestern *telefonisch* den Vertrag gekündigt" hätte. Hatte ich a) nicht gemacht und b) hatte mir der Mitarbeiter vom Vortag ja gesagt, dass das nur *schriftlich* ginge. Ich erzähle dem Mitarbeiter, den ich jetzt dran hatte, dass ich das Telefon *weiterhin* haben will und keine Rede sein kann von Kündigung.

10.09.10: Brief von T-Mobile: "...wie Sie uns mitgeteilt haben, möchten Sie erneut das HTC Desire bestellen... Der nächste Wareneingang wird voraussichtlich in der Kalenderwoche 40 erfolgen... Wenn Sie ein anderes Gerät wünschen, dann teilen Sie uns das bitte mit"
KW 40 wäre übrigens die Woche vom 04.10.10 - 10.10.10 gewesen. Die Formulierung "...Wareneingang wird voraussichtlich ... erfolgen" ist natürlich sehr schwammig, selbst wenn bei T-Mobile neue Geräte eintreffen, heißt das ja noch lange nicht, dass ich eines von diesen bekomme, es ist für mich ja nicht transparent, *wo* ich in der Warteschlange stehe. Insofern ist natürlich der Hinweis "...wenn Sie ein anderes Gerät wünschen..." interessant, da z.B. das Samsung Galaxy S I9000 auf der T-Mobile-Homepage auch erwähnt wird, mir das Gerät auch recht interessant erscheint und ein Kollege im Büro mir sein Samsung Galaxy gezeigt hat.

13.09.10: ich schreibe denen eine E-Mail: "...könnten wir den Auftrag auf ein Samsung Galaxy S I9000 umändern? Selbstredend käme das für mich nur dann in Frage, wenn dieses Telefon dann ohne Wartezeiten lieferbar ist..."

23.09.10: bekomme auf meine Anfrage bzgl. Auftragsänderung auf ein Samsung Galaxy zwar keine Antwort, dafür aber diesen Brief: "Wir haben Ihre Kündigung erhalten... Sie haben uns mitgeteilt, dass Sie Ihren Auftrag... zurückziehen möchten - schade, wir hätten Sie gern als Kunden gewonnen".
Zwar hatte ich (einmal mehr) überhaupt nicht gekündigt, komme jedoch zum Schluss, dass ich jetzt wirklich nichts mehr von denen haben will und widerspreche dem Schreiben daher nicht.

25.09.10: ich kaufe mir das Desire für 399,- EUR bei Mediamarkt, bin sehr zufrieden damit.

26.09.10: sehe auf meinen Konto-Auszügen, dass mir T-Mobile 1,61 EUR abgebucht hat, im Buchungstext steht die Vertragsnummer des soeben "gekündigten" Vertrags drin. Bei dem ganzen durchgemachten Stress könnt ich den Mini-Betrag natürlich auch verschmerzen, ich reklamiere trotzdem per E-Mail, einfach nur so aus Hass...
Entschuldigungsschreiben und Rücküberweisung kommt tatsächlich schon paar Tage später, Respekt, eine solide Leistung von den Jungs (-:

03.11.10: nochmal eine E-Mail von T-Mobile, in der sie sich dafür entschuldigen, sich noch nicht bzgl. Samsung Galaxy gemeldet zu haben, bedauern, dass ich gekündigt habe und fragen, ob sie noch was für mich tun könnten.
Kurz überlegt, ob ich denen noch ein paar warme Worte als Antwort schicke, hab es dann aber gelassen.

Keine Kommentare: