Samstag, 2. Februar 2008

Schreibender NTFS-Zugriff mit Linux-Live-CD Trinity Rescue Kit

 

Musste letzthin auf meinem Vista-Notebook mit Entsetzen feststellen, dass sich in "c:\Systeme Volume Information" mehrere Dateien mit ganz komischen Namen befanden, die insgesamt über 2 GigaByte belegten:

image

 

Leider wehrt sich Windows hartnäckig dagegen, dass man aus diesem Ordner etwas löscht. Nicht zum ersten Mal hatte ich deartigen Ärger mit "c:\System Volume Information". Richtig blöd wird es dann, wenn sich in diesem Ordner mal ein Virus oder ähnliches eingenistet, da Windows das Verzeichnis dann so gut "schützt", dass der Antivirus keine Desinfektion vornehmen kann.

 

Hilfreich in solch verfahrenen Situationen ist wie so oft eine Linux-basierte Live-CD: Trinity Rescue Kit, Download: http://trinityhome.org/Home/index.php?wpid=1&front_id=12

Man startet den Rechner mit der Trinity-CD und führt dann den Befehl
  mountallfs -g
aus, der sämtliche Festplattenpartitionen einschließlich NTFS für Lese- und Schreibzugriffe mountet. Mit den üblichen Linux-Befehlen sucht man dann das richtige Verzeichnis (in meinem Fall lautete es /dev/sda2/Systeme Volume Informationen) und kann die störenden Dateien dann löschen.

Keine Kommentare: